Sabina Brägger | BISON – premium wool swissmade
163
single,single-portfolio_page,postid-163,ajax_leftright,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.4,vc_responsive
 

BISON – premium wool swissmade

Schweizer Bisonwolle – ein Restmaterial, welches seit einigen Jahren nicht nur in den USA sondern auch in der Schweiz anfällt.

Der Amerikanische Bison wird in Europa vorwiegend für die Fleischproduktion gezüchtet. Die Haut der Tiere wird meistens zu Leder verarbeitet, da diese eine beträchtliche Grösse aufweisst und zudem ein strapazierfähiges Leder ergibt. Das charakteristische Fell der Bisons findet dabei jedoch kaum Verwendung, denn beim Gerbvorgang wird das Haar aufgelöst und entfernt.

Für mich ist jedoch genau dieses Haar von grossem Interesse, denn es ist ein Restmaterial, welches bei der Produktion anfällt, selber aber nie Einsatz findet.

Aus diesem Grund suche ich in dieser Masterarbeit an der Hochschule Luzern nach Wegen, wie die Wolle der Schweizer Bisons gewonnen und verarbeitet werden kann. Ich will also Möglichkeiten finden, wie ich dieses Material für das Produktdesign nutzbar machen kann.

 

Das Haar und die Wolle können auf zwei Arten gewonnen werden. Erstens verlieren die Tiere jedes Frühjahr ihren Winterpelz, der in grossen Fetzen zu Boden fällt. Diese können für die Weiterverarbeitung eingesammelt werden. Zweitens kann das Fell nach dem Schlachten der Tiere geschoren werden, bevor die Haut in die Gerberei gebracht wird.

 

Auf diese Weise gelange ich an unterschiedliche Haarqualitäten. Zum einen ist dies die feine und weiche Unterwolle, dann ein mittelgrobes Deckhaar und als drittes das lange und feste Kopf- und Beinhaar. Durch seine unterschiedlichen haptischen und optischen Eigenschaften ermöglicht es einen weiten Spielraum und Platz zum experimentieren in der Verarbeitung und Gestaltung.

Die Bisonzüchter Plattner aus Avenches und Girardet aus Genf haben mich in diesem Projekt tatkräftig unterstütz.

 

Für die Produktgestaltung habe ich alle Haarqualitäten verwendet und je nach haptischen Eigenschaften eingesetzt. Dadurch habe ich ein grosses Feld von möglichen Produkten abdecken können. Es war mir wichtig den Schweizer Kontext mit den Designs zu kommunizieren und so das exotische Material in der Schweizer Innovation anzusiedeln.

Fotos

1. Shirt in Kollaboration mit PortenierRoth und Bisonwollgarn 2. Lampe 3. Zopfstrick 4. Mantelstoffe 5. Bisonwolle mit Seide gefilzt 6. Bisonwollgarn 7. Visualisierungen Fashion 8. Visualisierung Interieur 9. Visualisierung Interieur